Grünraums Blog-Adventskalender 2019 – Türchen 23

Weihnachtliche CollageUnsere Adventskalender-Geschichte begann mit dem Leiter-Ersatz-Verkehr. Statt eines Busses musste Henni, nicht mehr ganz jung, eine leuchtende Leiter nehmen, die gegenüber der Haltestelle an einem Baum lehnte. Mit ihren zwei Kilo Orangen im Beutel war Henni die Leiter hinaufgestiegen und hatte dabei wundersame Dinge erlebt: die Stadt ihrer Kindheit wiedergesehen, später ihre geliebte Großmutter und sich selbst als Kind, den Weihnachtsmann und ein Eichhorn getroffen, sie hatte an Jahren und Schwermut verloren, einen Wunsch frei gehabt, Vertrauen gespürt und einen Sprung gewagt. Doch dann war Henni von der Himmelsleiter gerutscht und fand sich gestern in einer Psychoklinik wieder. Ist das also der Boden der Realität?

Zum Nachlesen des bisherigen Geschehens die gesamte Geschichte als PDF.

Türchen 23

„Zeit für deine Medizin, Henni.“ Schwester Sieglinde war in Hennis Zimmer getreten und hielt ihr Pillenbecher und Wasserglas entgegen. Henni zuckte angesichts der Erscheinung. Sieglinde war die Frau mit der Warnweste, die sie auf die leuchtende Leiter geschickt hatte!

„Schwester, warum haben Sie das getan? Warum haben Sie mich in die Zauberwelt entführt, wenn ich am Ende doch hierbleiben muss?“

„Was redest du für wirren Kram? Hast du etwa eine Tablette ausgelassen?“, fragte Sieglinde, „Jetzt aber schnell runter mit der Zyprexa, sonst muss ich unseren Muskelprotz rufen.“

Henni nahm die Pille, schluckte sie und ließ sich in ihren Ohrensessel sinken. Tränen liefen die faltigen Wangen hinab. Schwester Sieglinde streichelte ihr übers Haar und verließ den Raum.

Bald fiel Henni in einen leichten Schlaf. Sie träumte von Lichtern und Sternen, Engeln und Eichhörnchen, Orangen, Füchsen und Stutenmännern. Sie hörte die Engel singen.

Einmal werden wir noch wach … Das letzte, 24. Türchen öffnet morgen Sabine im Grünraumschreibblog. Danke, Sabine, dass ich mitschreiben durfte, und allen, die mitgelesen und -geschrieben haben. Ein frohes Fest euch allen!