Mias Blog-Adventskalender 2017 – Türchen 19

Was bisher geschah: Türchen 18vv.

… vor ihr stand lächelnd der alte Herr, der schon am Abend zuvor seine Runden im Solebecken gedreht hatte, neben ihm eine große Reisetasche aus abgewetztem Leder. Gertrud hätte den Mann unter seiner dicken Pudelmütze beinahe nicht wiedererkannt. Sie drehte sich hilfesuchend zu Wunschwort um, doch in der Sitzecke lag nur etwas grün schimmernder Staub.

Sie wandte sich dem Überraschungsgast zu: „Was zum Teufel machen Sie denn hier? Sie können nicht einfach im Zeitvakuum auftauchen! Und überhaupt, können Sie nicht lesen? Das Schwimmbad ist geschlossen!“

„Beruhigen Sie sich, bitte. Ich habe durchaus gemerkt, dass Sie mich nicht in Ihrer Geschichte haben wollen“, entgegnete der Mann, der unbeirrt lächelte. „Stattdessen jagen Sie irgendwelchen Träumen, Wünschen, Pferdchen, Fischen und Verflossenen hinterher. Vielleicht liegt der Schlüssel zu Ihrer Sehnsucht aber anderswo?“

Der Mann bückte sich, nahm einen braunen Pappkarton aus seiner Reisetasche und hielt ihn Gertrud entgegen. Die dachte nur: Schöne Bescherung.

Ui, ui, ui, arme Gertrud – was nun? Fünf Türchen bleiben, um den Schleier zu lichten. Morgen öffnet Renate die Tür Nr. 20.

8 Gedanken zu „Mias Blog-Adventskalender 2017 – Türchen 19

  1. Liebe Anne,
    super Dreh, dass da einfach einer in die Geschichte platzt. Ist ja fast wie im echten Leben, da bringen die anderen Protagonisten unsere Geschichte auch oft durcheinander. Obwohl nicht allen bewusst zu sein scheint, dass sie uns gerade die Pointe versauen… 😉 Apropos Pointe: Die verfrühte schöne Bescherung am Ende finde ich klasse!

    Liebe Grüße
    mo…

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.